LIEBE INDIENREISENDE

Gut zu wissen

Ihre Reise nach Indien wird Sie in eine für Sie fremde Welt führen. Die Kultur und Lebensstil sind mit dem unseren nicht vergleichbar. Privatsphäre hat einen ganz anderen Stellenwert, besonders wenn man bedenkt, dass ganze Familien in einem Raum leben und schlafen.

Indien ist eine der ältesten Kulturen. Indien hat atemberaubende, historische Bauten, unberührte Landschaften und Natur und sehr liebenswerte Menschen. Indien ist problemlos zu bereisen. Indien ist preisgünstig. Die indische Küche umfasst eine Vielzahl von regionalen Gerichten und Kochstilen. Aber Indien ist oft sehr schmutzig, meist ziemlich laut und stinkt oft zum Himmel. Kaum jemand unternimmt etwas, um diese Zustände zu ändern. Entweder man schafft es, sich irgendwie damit zu arrangieren oder man bucht bald einen Rückflug.

Wer nach Indien kommt und erwartet alles sei perfekt organisiert ist im falschen Land.
Indien kann man nicht mit Worten beschreiben, man muss es erleben, man muss eintauchen in diese faszinierende Welt und Indien so nehmen wie es ist.
A Person should only travel if he is willing to be surprised constandly.
Ein Mensch sollte nur dann reisen, wenn er bereit ist ständig überrascht zu werden.
Zitat: Oskar Maria Graf.

Nachfolgend möchte ich Ihnen einige Tipps an die Hand geben mit denen Sie die größten Fettnäpfchen umgehen können und Indien in angenehmer Erinnerung behalten. Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen schon heute eine aufregende und unvergesslich schöne Reise in das Land in dem Sie unvorhersehbares erleben: Incredible India.


DAS WICHTIGSTE ZUERST

Ihr VISA und REISEPASS sollten Sie immer griffbereit dabei haben. Es empfiehlt sich Kopien davon separat aufzubewahren, bzw. elektronisch im Internet (E-Mail Postfach) zu hinterlegen, damit Sie im Notfall darauf zurückgreifen können.
Dieser Rat gilt für alle Ihre Auslandsreisen, also nicht nur für Indien.

Bei Begrüßungen gilt immer, dass die Frau dem Mann die Hand reicht und der Mann darauf reagieren muss. Nie umgekehrt. Um eventuelle Peinlichkeiten von vornherein auszuschließen Grüßen Sie traditionell mit Namaste, führen die Handflächen vor der Brust aneinander und neigen den Kopf nach vorne. Ein freundliches "How are you? - Ap kaise hai" schließt die Begrüßung ab.

Stellung der Frau
Gleichberechtigung gibt es nur auf dem Papier. Die Unterordnung der Frau unter den Mann, des Jüngeren unter den Älteren und des Angehörigen einer niedrigeren Kaste unter den Angehörigen einer höheren Kaste ist eine über 2.000 Jahre alte Tradition und lässt sich durch Gesetz nicht schnell ändern.
Auch wenn die Kamasutra Reliefs in Khajuraho ein anderes Bild erzeugen mögen, Inder sind prüde und in Geschlechterbeziehungen nicht so offen wie wir es gewohnt sind. Durch die Darstellung der Medien entsteht bei indischen Männern oft der Eindruck, dass westliche Frauen ein leicht zu habendes Lustobjekt seien.
Wenn immer Sie meinen, dass ein Mann ein Gedränge oder eine Situation ausnutzt und Ihnen zu nahe kommt, müssen Sie unbedingt laut und sehr deutlich machen, dass Sie dies nicht dulden. Alles andere wird als Zeichen des Einverständnisses gedeutet.
Sagen Sie laut, so dass es Umstehende auch hören, folgenden Satz: "What do you think you are doing? How would you feel, if a man treated your mother and sister like that?"
Indischen Frauen würde es nie einfallen, an einem öffentlichen Strand im Bikini, oben ohne oder gar nackt zu baden. Zu viel Haut zu zeigen gilt als anstößig. Achten Sie bei Ihrer Kleidung darauf, dass Schultern und Beine bedeckt sind, bzw. vermeiden Sie tiefe Ausschnitte und zu figurbetonte Kleidung. Besonders "sexy" wirkende Kleidung wie kurze Röcke und Hosen, Hot Pants etc. provozieren zu Anmache ebenso wie Flirts und Blickkontakte. Indische Frauen sind zurückhaltend, seien Sie es auch.


ANREISE

Der Direktflug nach Indien mit LUFTHANSA oder AIR INDIA dauert rund 8 Stunden.
Von Frankfurt am Main fliegen Sie mit AIR INDIA gegen 21.30 h los und sind gegen 9.00 h (Ortszeit) in Delhi; LUFTHANSA startet Mittags und ist entsprechend um Mitternacht in Delhi.
Der Heimflug startet bei AIR INDIA um 13.30 h (Ortszeit) und LUFTHANSA gegen 3.30 h.
Daneben gibt es unzählige Angebote mit einem Zwischenstopp am Heimatflughafen der jeweiligen Airline.
Eine Empfehlung für oder gegen eine Airline möchte ich bewusst nicht aussprechen.

Die Zeitverschiebung beträgt während der europäischen Sommerzeit 3,5 und während der Winterzeit 4,5 Stunden.
4,5 Stunden in der Hauptreisezeit zwischen November und März sind nicht viel aber bedeuten trotzdem ein Time- oder Jetlag.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass es mehrere Tage dauert, bis die „innere Uhr“ sich umgestellt hat. Es gibt aber einige Tipps, damit fertig zu werden.
Man sollte seinen biologischen Rhythmus so schnell wie möglich nach der Ankunft anpassen. Gerade in der ersten Nacht ist viel Schlaf wichtig. Man kann sich auch auf einen Flug vorbereiten, indem man schon daheim beginnt, den Körper durch späteres oder früheres Zu-Bett-Gehen schrittweise an die neue Zeitzone zu gewöhnen. Außerdem sollte man alles meiden, was die körperliche Leistungsfähigkeit mindert, wie z.B. vom Büro direkt an den Flughafen oder der Genuss von Alkohol und starkes Rauchen.
Ich empfehle daher nach der Ankunft in Delhi mindestens eine, besser zwei Übernachtungen einzuplanen. Tagsüber eine Stadtrundfahrt und abends früh ins Bett.
Ihr Körper wird es Ihnen danken.


WETTER - KLIMA

Da es keine allgemeingültige Wetterbedingungen für ganz Indien gibt, habe ich dieses Thema den einzelnen Bundesstaaten zugeordnet.
Informationen zu beste Reisezeit und klimatischen Bedingungen finden Sie insbesondere für Gebiete um
Delhi und Rajasthan


WENIGER IST MEHR

Weniger ist Mehr! Fernreisen haben einen Nachteil: Die Anreise ist lang!
Also möchte man möglichst viel in die zur Verfügung stehende Zeit hineinpacken, man weiß ja nicht, ob und wann man wieder die Gelegenheit hat das Fernreiseziel zu besuchen. Für mich ein verständlicher Wunsch!

Aber. . . . . Sie packen in der Vorfreude auf die Reise zu viele Orte und Sehenswürdigkeiten in Ihre Planung hinein und vernachlässigen dabei die Reisequalität zugunsten der Quantität. Besonders in Indien, nach eigener Erfahrung bei allen überwiegend Sightseeing-Urlauben, sollte auf Rundreisen nach rund 250 km oder 5 Stunden Autofahrt mindestens 2 Übernachtungen für diesen Ort eingeplant werden. Nur so haben Sie ansatzweise die Chance Land und Leute kennen zu lernen, in die Bazare und das Leben einzutauchen und nicht nur von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu hetzen.
Natürlich gibt es Ausnahmen: Wenn Sie am Tagesziel nur eine Sehenswürdigkeit gezielt ansehen wollen, oder dieser Ort nur ein notweniger Zwischenstopp für einen, am folgenden Tag, längeren Aufenthalt ist.
Niemand kann auf die Dauer ein hohes Tempo in ungewohnter Umgebung und Klima mit vielen neuen Eindrücken durchhalten.
Nach kurzer Zeit denken Sie: "Noch ein Tempel, Palast oder Fort?"
Es fehlt einfach die Energie und Kraft weitere Erlebnisse aufzunehmen, zu würdigen und zu verarbeiten. Weniger ist Mehr!

Planen Sie Ruhepausen ein, an denen Sie auch mal den Tag am Swimmingpool "vertrödeln" und Ihren "inneren Akku" neu aufladen.
Gönnen Sie sich Erholungspausen, besonders während einer Rundreise. Genießen Sie jeden Ort, tauchen Sie ein in eine für uns vollkommen andere Welt. Nehmen Sie sich die Zeit!
Verzichten Sie darauf Hotels fest vorauszubuchen. Sie nehmen sich jede Flexibilität.

Zitat - Marion Schmickler ist Korrespondentin im ARD-Studio Washington D.C.
"Die Zeit sollte immer oberste Priorität haben - Zeit für Begegnungen mit anderen und mit sich selbst. Zeit zum Träumen, zum Lachen, zum Lieben. Zeit zum Leben."


ALLGEMEINE TIPPS

Einladungen nach Hause für Mittag- oder Abendessen können Sie immer annehmen. Als Gastgeschenk liegen Sie mit Süßigkeiten immer richtig. Beim Betreten der Wohnung ziehen Sie bitte die Schuhe aus.

Handeln gehört zu Einkaufen. Starten Sie mit 50 % des verlangten Preises und gehen Sie nicht höher als 70 oder 80 %.
Zeigen Sie auf keinen Fall, dass Sie an der Ware sehr interessiert sind.
Bedenken Sie: wer mit Armani-Gürtel und Gucci-Brille in einen Laden geht, der hat einen Rabatt offensichtlich nicht nötig.
Schilder mit "Fixed Price" weisen darauf hin, dass Handeln unerwünscht ist.

Es wird berichtet, dass Tuc-Tuc / Taxifahrer oder auch Tourist Driver ihre Fahrgäste gerne zu (überteuerte) Souvenirshops fahren.
Dazu kann ich nur sagen: Einmal sollte man sich das Angebot ansehen, aber nur in Ausnahmefällen etwas kaufen!
Sollte der Tourist Driver wiederholt (ungefragt) diese Shops anfahren, machen Sie ihm klar, dass das Auswirkung auf sein Trinkgeld haben kann.
Das gleiche gilt auch, wenn der Tourist Driver verärgert reagiert, wenn Sie seinen Hotelempfehlungen nicht folgen.

Kaufen Sie möglichst keine Lebensmittel am Straßenrand. Nicht dass sie von schlechterer Qualität sind, aber es kann sein, dass Ihr Verdauungssystem Probleme damit bekommt.
Generell gilt: "Cook it, peel it, or leave it".
Trinken Sie nur Wasser aus original verschlossenen Flaschen. Frisch gekochter Tee / Chai können Sie auch aus den überall üblichen Einweg - Tontassen trinken.


REISEN IN FLUGZEUGEN, ZÜGEN und BUSSEN

Züge sind oft verspätet, Annullierungen im letzten Moment sind möglich.
Dagegen habe ich den Flugverkehr als sehr zuverlässig erlebt. Trotzdem sind auch hier, zum Beispiel Wetter bedingte, Verzögerungen nicht auszuschließen.
Seien Sie lieber einen Tag früher am Abflugort und planen Sie ausreichende Transferzeit ein, damit Sie Flüge oder Züge nicht verpassen.
Den Flughafen können Sie nur mit einer Flugbestätigung (E-Ticket) und Ihrem Reisepass betreten.
Zwei Stunden vor Abflug sollten Sie einchecken und dann unverzüglich die manchmal aufwendigen Sicherheitskontrollen am Flughafen passieren.
Wenn Sie ein oder mehrere Monate in Indien unterwegs sind, bieten sich Busse und Züge als eine sehr günstige Reisevariante an. Besonders Nachtzüge empfehlen sich, um größere Strecken zu überbrücken. Bitte bedenken Sie, dass Sie auch für Strecken von 500 km oft 12 Stunden und mehr unterwegs sind.
Reisen Sie nur in reservierbaren Klassen mit dem Zug und bevorzugt Sie die AC First Class. Die AC Abteile sind von innen abschließbar.
Bitten Sie den Schaffner Sie rechtzeitig aufmerksam zu machen, wenn Ihr Fahrziel erreicht ist.

Soweit Sie eine Hotelreservierung haben, lassen Sie sich von dem Hotel abholen.
Andernfalls werden Sie einer Unzahl von "hilfsbereiten" Rikschafahrer und Schleppern gegenüberstehen, die Ihnen das letzte gute Zimmer in einem sehr schönen Hotel versprechen.

Sichern Sie immer Ihr Gepäck im Zug. Bewahren Sie keine Wertgegenstände in der Nähe vom Fenster auf. Nehmen Sie immer genug Getränke und Obst mit. Essen Sie nichts von Mitreisenden in Zügen oder Bussen. Es könnten Schlafmittel enthalten sein.
Alleinreisende Frauen ohne Reservierung können beim Schaffner anfragen, neben anderen reisenden Frauen gesetzt zu werden.

TICKETKAUF! Leider haben die "Indian Railways" den Onlineverkauf von Zugtickets für Ausländer sehr erschwert, oder besser fast unmöglich gemacht. Sie benötigen eine indische Mobil Nummer und auch damit ist die Buchung sehr kompliziert und zeitaufwendig.
Kurzfristige Buchungen in First Class Abteilen sind schwer zu erhalten, da meist ausgebucht.
Für Buchungen empfehle ich: wenden Sie sich mit Kopien von Pass und Visa an Ihr Hotel, an ein renommiertes Reisebüro in Indien oder an den Touristenschalter der Indian Railways.
Flugtickets können Sie online problemlos unter www.cleartrip.com oder der Internetseite von jeder Flugline buchen, die Inlandsflüge in Indien anbieten.


REISEN MIT AUTO UND FAHRER

Fahren Sie in Indien nicht selbst.

Reisen mit Fahrer und Auto ist mit Abstand die beste, sicherste und bequemste Möglichkeit Indien kennen zu lernen.

Bestehen Sie darauf, dass Ihr Fahrer Englisch spricht und auf defensives Fahren trainiert ist.
Ihr tägliches Fahrziel sollten Sie spätestens bei Einbruch der Dunkelheit erreicht haben. Nachts sind viele Verkehrsteilnehmer ohne Licht unterwegs. Das macht das Fahren gefährlich und ist nicht zu empfehlen.
Sagen Sie den Fahrer frühzeitig, wenn Sie eine Pause wünschen oder eine Toilette aufsuchen wollen.
Sollten Sie mit der Fahrweise oder dem Service Ihres Fahrer nicht zufrieden sein sprechen Sie ihn direkt darauf an. Bitten Sie um Änderung, im Wiederholungsfall auch mit Hinweis auf eine Kürzung des Trinkgelds.

Der Fahrer ist kein Tour Guide! Er fährt Sie sicher zu allen Sehenswürdigkeiten (auch unbekannte, abseits der Straße), aber er wird Sie nicht während der Besichtigung begleiten. In dieser Zeit ist er am Auto und passt auf Ihr Gepäck auf. Selbstverständlich zeigt er Ihnen Restaurants, Hotels und wird Ihnen auch, wenn Sie es wünschen, beim Ticketkauf behilflich sein.
Er wird immer Ihre Eigenständigkeit respektieren! Tauchen Sie ein in das indische Leben, die Bazare, Märkte und das Labyrint von Straßen. Wenn Sie ihn nach Stunden brauchen, rufen Sie ihn an oder er wartet am vorher vereinbarten Treffpunkt auf Sie.
Ja, der Fahrer ist für Sie "available to you around the clock"; das sollte aber nicht über Gebühr ausgenutzt werden.
Der Fahrer kümmert sich selbst um seine Unterkunft und Verpflegung (meist hat das Hotel entspechende Einrichtungen für die Fahrer.)

Neben dem Fahrer können Sie einen Tour Guide buchen, der Ihnen einzelne Sehenswürdigkeiten erklärt oder Sie auch während Ihrer ganzen Tour begleiten kann. Die Aufgabe eines Tour Guides ist Ihnen alle historischen und sonstige Einzelheiten zu erklären. Tour Guides sind speziell ausgebildet und müssen eine staatliche Prüfung ablegen (government approved guide). Auch er kümmert sich selbst um seine Unterkunft und Verpflegung; die Kosten dafür sind in seinem Tageshonorar enthalten.
Alternativ gibt es in vielen Sehenswürdigkeiten Audio Guides, auch in deutscher Sprache, die sehr umfangreich informieren und empfehlenswert sind.

Das Trinkgeld sollte 5 bis 10 % des vereinbarten Fahrpreises bzw. Guide-Honorars betragen.
Während einer Pause können Sie Ihren Fahrer und Guide gerne zum Chai einladen. Eine Einladung zum Mittag- oder Abendessen können Sie als Anerkennung immer aussprechen. Ebenso sollte der Fahrer ein zusätzliches Trinkgeld erhalten, wenn er Sie abends in ein Restaurant fährt.


POLITIK, RELIGION und GESELLSCHAFT

Über Politik kann man jederzeit frei diskutieren, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist.
Das Thema Religion sollten Sie aber ausschließen.

Tempel können Sie jederzeit, Moscheen außerhalb der Gebetszeiten, betreten.
Achten Sie auf angemessene Kleidung und ziehen Sie die Schuhe vorher aus. In Gurdwara, Gebetsräume der Sikhs, benötigen Sie eine Kopfbedeckung, die Sie am Eingang oder speziellen Informationszentren kostenlos erhalten.
Nehmen Sie Angebote von Heiligen zu Segnungen oder spirituellen Handlungen nur an, wenn Sie einen einheimischen Vertrauten zu Rate ziehen können (z. B. ihr Fahrer) und Sie wirklich daran interessiert sind.

Fotografieren! Indien ist das Paradies für Fotografen! Unendlich viele Motive wollen und können von Ihnen aufgenommen werden. Fotografieren ist fast überall möglich, Ausnahme sind Einrichtungen, die der nationalen Sicherheit dienen, darunter können auch wichtige Brücken fallen (z. B. Howrah Bridge in Kolkata) und Militär.
In vielen Sehenswürdigkeiten wird neben dem Eintritt auch eine Gebühr für Foto- oder Videoerlaubnis erhoben.
Sie können Menschen fotografieren, sollte man Ihnen aber signalisieren, dass das unerwünscht ist, respektieren Sie dies.
"Heello Miss, please foto! Heelloo Miss, just one foto!" Besonders hellhaarige Touristinnen werden diesen Wunsch oft hören. Besonders für junge Männer sind diese Motive begehrte Trophäen. Hier sollte man Fingerspitzengefühl entwickeln, ob man dem Wunsch nachgeben soll und umgekehrt auch ein Foto von sich und den Indern machen (lassen).


IST INDIEN EIN SICHERES REISELAND?

Ich beantworte diese Frage mit JA! Meine Reisen, besonders nach Kolkata und auch in Delhi oder Rajasthan, führen mich oft weitab von touristisch stark frequentierten Gegenden. Ich kann nur über eigene Erfahrungen sprechen: ich habe mich niemals unsicher oder gar bedroht gefühlt.
Indien gehört für mich zu den gastfreundlichsten und problemlos zu bereisenden Ländern die ich kenne.
Die aktuell berichteten Übergriffe sind abscheulich!
Reisende, die über keinerlei Englischkenntnisse verfügen, sollten geführte Reisen mit einem deutschen Reisebüro bevorzugen.

Trotzdem gilt:
Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Abreise immer über die Einschätzung wie das Auswärtigen Amt in Berlin die aktuelle landesspezifische Sicherheitslage einschätzt:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IndienSicherheit.html

Frauen empfehle ich dringend bei Dunkelheit nicht ALLEIN und möglichst nur kurze, überschaubare Strecken zu Fuss zu gehen!
Wenn man Sie anspricht, sagen Sie immer seien verheiratet und Ihr Mann würde gleich kommen!
Bevorzugen Sie Fahrer, die Sie kennen oder die Ihnen das Hotel geschickt hat. Fragen Sie den Fahrer nach dem Namen des Hotels in dessen Auftrag er unterwegs ist.
Sparen Sie nicht an den Hotelkosten; sehr preisgünstige Touristenhotels, die besonders von Rucksackreisenden bevorzugt werden, verfügen oft nicht über englischsprechendes Personal.
Bitten Sie Ihren Fahrer, Sie nachts in ein Restaurat zu fahren und zu begleiten.

Zwei Berichte aus dem Indien Magazins"Indien Magazin"

und der Onlineredaktion Die Zeit  "Die Zeit"

empfehle ich zu lesen.

Eine Rundreise mit Auto und Fahrer gehört zu den sichersten Varianten Indien kennen zu lernen.
Seien Sie trotzdem vorsichtig und wachsam. Falls Sie sich unsicher fühlen, bitten Sie den Fahrer Sie zu begleiten.
Im Umfeld von touristischen Sehenswürdigkeiten gibt es überall Sicherheitskräfte und Polizei.
Scheuen Sie sich nicht diese um Hilfe zu bitten.
Taschendiebe gibt es auch in Indien! Bewahren Sie Geld und Reisedokumente sicher auf.


GESUNDHEITSVORSORGE

Es mag verrückt klingen, aber für die jeweils rund 4-wöchigen Reisen nach Indien (besuchte Bundesstaten: Delhi, Rajasthan, Goa, Kerala, Uttar Pradesh und West Bengalen) habe ich in den letzten Jahren keine besonderen Vorkehrungen getroffen oder Impfungen machen lassen.
Dazu muss ich auch sagen, dass ich bisher nur im Januar und Februar in Indien war und es zu dieser Zeit überall angenehm kühl ist. Einen Impfschutz gegen Hepatitis A und B sollte meines Erachtens jeder haben, egal wohin die Reise geht. Das setze ich also voraus. Da Urlaubsreisende meist in Hotels übernachten und Restaurants essen, schätze ich das Risiko zu erkranken als gering ein.
Mittel gegen Durchfall und Erkältung gehören immer in eine Reiseapotheke; ebenso Pflaster und Desinfektion bei Verletzungen.

Das ist meine persönliche Einschätzung, die kann für Sie nicht zutreffen oder sogar falsch sein.

Bitte lassen Sie sich zum Beispiel von Ihrem Arzt oder durch das örtliche Gesundheitsamt beraten.
Besuchen Sie Internetseiten zu diesem Thema oder befolgen Sie zumindest die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes in Berlin (Link: siehe "IST INDIEN EIN SICHERES REISELAND?")


GELD

Wie zahle ich in Indien?
Am besten zahlen Sie bar und in Rupee. Tauschen Sie Ihr Reisegeld in Indien, die Einfuhr von Rupee ist verboten.

Kann ich mit der Kreditkarte zahlen oder Bargeld abheben?
Mit Ihrer Kreditkarte (z. B. Mastercharge oder Visa) und PIN bekommen Sie an (fast) allen Bargeldautomaten (ATM = Automated Teller Machine) in Indien Indische Rupee (INR) und das zum besten Devisenkurs und zu minimalen Gebühren
(in Indien: 100 Rupee, in Deutschland: keine). Das Tageslimit liegt bei 10.000 manchmal auch bei 20.000 Rupee.
Nur größere Hotels akzeptieren Kreditkarten. In den Basars und auch bei AnitaToursIndia zahlen Sie immer bar. Wenn ein Automat mal Ihre Kreditkarte nicht akzeptieren sollte probieren Sie es bei einer anderen Bank. Ich habe mit der Kreditkarte bisher die besten Erfahrungen gemacht.

Kann ich mit der Maestro-Karte Bargeld abheben?
Ich persönlich habe es noch nicht probiert, aber es soll auch funktionieren.

Soll ich Bargeld in USD oder anderen Währungen mitführen?
Nehmen Sie Euro mit als Reserve. Warum unnötig Bargeld in USD oder andere Währungen tauschen? Das verursacht nur Kosten.
Der Sortenkurs für Bargeld ist in der Regel schlechter als der Devisenkurs, der bei der Kreditkarte zur Anwendung kommt.
Wenn überhaupt, am Flughafen nur maximal 50 Euro umtauschen; da bekommen Sie den schlechtesten Kurs.

Lohnen sich Reiseschecks / Travellercheques?
Kurz und bündig NEIN. Sie verursachen Kosten beim Kauf und evtl. beim Eintauschen in Indische Rupee.
Einziger Vorteil: Sie bekommen bei Verlust den Gegenwert erstattet, sind also besser als große Summen Bargeld.
Als kleine Hilfe für die ersten Tage finden Sie hier eine Umrechnungstabelle (wird ständig aktualisiert) für Ihren Geldbeutel:
Umrechnungstabelle"Umrechnungstabelle"


UNBEANTWORTETE FRAGEN

Bewegen Sie Fragen, die bisher nicht angesprochen wurden?
Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir: foxyform