DELHI / NEW DELHI / OLD DELHI

Delhi - Regierungsgebäude
Delhi - Regierungsgebäude

Neu Delhi - New Delhi - ist die Hauptstadt Indiens

Im Jahr 1911 bestimmte König Georg V. von England, dass Delhi das heutige Kolkata (ehemals Kalkutta) als Hauptstadt ablösen sollte. Er beauftragte die beiden talentierten britischen Architekten Edwin Lutyens (1869-1944) und Herbert Baker (1862-1946) mit der Planung eines neuen Regierungsviertels. Im Jahr 1912 begann der Aufbau der neuen Hauptstadt, das Baugelände befand sich damals am Südrand von Alt-Delhi, heute liegt das moderne Regierungsviertel mitten in der Stadt. 1929 war die auf den Reißbrett geplante Hauptstadt fertig gestellt und konnte 1931 feierlich übergeben werden.

Delhi ist die Vorzeigestadt Indiens. Schmalen Gassen und chaotischen Verkehr gibt es nur in Alt Delhi. Bettler sind weitgehend aus den Stadtbild verbannt. Große, grüne Parks und breite Alleen dominieren das Stadtbild. Polizei und Militär sind überall präsent.

Seit 2002 gibt es eine U-Bahn (Metro) mit der man heute alle wichtige Teile der Stadt schnell und preiswert erreichen kann. Bis 2021 soll das Streckennetz bis auf 240 km erweitert werden.

Es gibt viel zu sehen in New Delhi. Ich lade Sie ein mich auf meiner Sightseeing Tour durch diese pulsierende Stadt zu begleiten. Nehme Sie sich Zeit und lassen Sie die Vielseitigkeit Delhis auf sich wirken.
ACHTUNG, montags ist kein guter Tag für Sightseeing, da sind die meisten Sehenswürdigkeiten geschlossen.



WETTER

Dezember bis Februar

Sonnig, tagsüber zwischen 10 C und maximal 22 C,
abends und nachts kühl, um 8 C; Jacke nicht vergessen.
Besonders in den Morgenstunden und Flussnähe (Yamuna) neblig! Kaum Regentage.

Persönliche Erfahrung:
Ende Februar 2014 war das Wetter in Delhi erstmals kalt und regnerisch. (siehe: "20 Tage Rajasthan" )

März und April

Sommer, gute Reisezeit. Sonnig und warm, tagsüber zwischen 20 C und 30 C,
nachts: März - 13 C, April - 20 C, Ende der Hauptreisesaison.

Mai bis Juli

Heiß! Tagestemperatur zwischen 35 und 40 C, nachts um 25 C.
Mai Beginn der Regenzeit, die bis in den August dauern kann und im Juni und Juli die meisten Regentage hat.

August

Beginn der Saison. Tagestemperatur zwischen 30 und 35 C, nachts um 23 C,
durchschnittlich 10 Regentage.

September bis November

Gute Reisezeit, Vorsaison. Tagestemperatur zwischen 20 und 30 C, nachts um 20 C,
Nur im September noch vereinzelt Regen möglich, Oktober und November kaum Regen.



VERKEHR / METRO

Mit der Delhi Metro kann man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten bequem, preisgünstig und schnell erreichen. Leider ist sie in den Stoßzeiten sehr überfüllt. Für Frauen sind die vorderen 2 oder 3 Waggons reserviert, selbstverständlich können sie auch andere Abteile benutzen. Der Connaught Place mit der Metro Station Rajiv Chowk ist nicht nur der Mittelpunkt von Delhi sondern auch der Kreuzungspunkt der gelben und blauen Linie und hat daher das höchste Passagieraufkommen im Metronetz.

Delhi - Metro - Streckenkarte
Delhi - Metro - Streckenkarte

Hier können Sie Ihre Fahrten mit der Metro planen: http://www.delhimetrorail.com/zoom-route-map.aspx
Delhi - Metro
Delhi Metro - Einfahrt in eine Metrostation



CONNAUGHT PLACE / RAJIV CHOWK

Der Platz wurde 1931 erbaut. Hier schlägt das touristische Herz der Stadt. Denn Besucher können in den Malls und Geschäften auch westliche Waren einkaufen. In den State Emporiums gibt es Kunstgewerbe aus aller Welt zu Festpreisen. Einen gute Adresse ist das Central Cottage Industries Emporium auf der Janpath. Ein Bummel durch die Geschäfte lohnt. Sonntags sind die Geschäfte geschlossen.
Eine Grünanlage bildet die Mitte des Platzes und läd auf den Rasenflächen zum Verweilen und Ausruhen ein.

Am Connaught Place findet man neben Banken, Fastfood-Ketten wie Wimpy oder Mc Donalds auch gute Restaurants und Büros der Fluggesellschaften. Geschäfte und Büros sind in prächtigen Gebäuden mit Arkadengängen untergebracht. Hohe weiße Gebäude mit von Säulen gestützten Veranden im viktorianischen Stil bilden einen fast perfekten Kreis, der auf jedem Stadtplan von Delhi sofort auszumachen ist.

Delhi - Connaught Place
Delhi - Übersichtskarte des Connaught Place

Der Dreh- und Angelpunkt von Neu-Delhi steht in einem großen Kontrast zum überfüllten Zentrum von Alt-Delhi. Der Platz mit erhabenen Fassaden und klassischen Säulen wurde vom Chefarchitekten der indischen Regierung Robert Tor Russell (1886-1953) geplant. Der Platz ist für ein klassisches Einkaufszentrum sehr großzügig angelegt worden.



JANTAR MANTAR

Die Sternwarte „Jantar Mantar“ ist zwischen dem Connaught Place und dem Rashtrapati Bhavan (Presidential House) zu finden.

Delhi - Jantar Mantar
Delhi - Jantar Mantar
Delhi - Jantar Mantar

Delhi - Jantar Mantar



Das Freiluft-Observatorium ist das erste von fünf, das der Herrscher von Jaipur, Jai Singh II. (1686-1743) errichten ließ. Weitere Sternwarten wurden von ihm in Ujjain, Mathura, Varanasi und Jaipur errichtet.

Die Sternwarte wurde seit ihrer Errichtung 1725 fast nicht verändert.
Die Menschen bestimmten früher anhand des Schattenwurfs dieser gigantischen Sonnenuhren mit bewundernswerter Genauigkeit die Zeit, Sonnen- und Mondkalender sowie astrologische Bewegungen.

Jantar Mantar ist zu Fuß vom Connaught Place zu erreichen. (Siehe Pfeil auf der Übersichtskarte.)

Jantar Mantar ist auch montags geöffnet.



GURUDWARA BANGLA SAHIB TEMPEL

Ein TukTuk Fahrer, Sikh, hat mich 2011 zum Gurudwara Bangla Sahib Tempel gefahren. Ich wollte zwar woanders hin, aber, es war der 26. 1. (Republic Day) und viele Straßen waren wegen der großen Parade noch gesperrt, so ließ ich mich kurzerhand "entführen". Der Sikh Tempel liegt nur ca. 1 km vom Connaught Place entfernt.

Übersichtskarte Gurudwara Bangla Sahib Tempel
Übersichtskarte Gurudwara Bangla Sahib Tempel

Er führte mich in eine Art Touristinformation. Hier konnte ich meine Schuhe lassen und bekam ein Kopftuch umgebunden. Dann zeigte er mir den Tempel. Der Abschluss bildete eine allgemeine Speisung von Besuchern. Hier wird kostenlos (ohne Ansehen der Person) Essen ausgeteilt: Chapati und Dahl. Natürlich musste ich mitessen, alles andere wäre sehr unhöflich gewesen.

Gurudwara Bangla Sahib Tempel
Gurudwara Bangla Sahib Tempel

Außerhalb des Tempelgebäudes kann man problemlos fotografieren. Im Innern des reich verzierten Tempels ist fotografieren verboten. Auch hier empfiehlt es sich Platz zu nehmen, der Musik zu lauschen und die Menschen zu beobachten. Tauchen Sie ein in das indische Leben.

Gurudwara Bangla Sahib Tempel

Gurudwara  Bangla Sahib Tempel

Der Gurudwara Bangla Sahib Tempel, ein lohnender Zwischenstopp und eine gute Möglichkeit etwas über die Religion und des Leben der Sikh zu erfahren. Der Gurudwara Bangla Sahib Tempel ist jeden Tag für Besucher geöffnet.
Wichtig: bevor die Anlage betreten gehen Sie in des Besucher- und Informationszentrum. Eintritt ist frei.

Gurudwara Bangla Sahib Tempel, Küche
In der Küche des Gurudwara Bangla Sahib Tempel

Gurudwara Bangla Sahib Tempel



REGIERUNGSSITZ / INDIA GATE

Rashtrapati Bhavan
Rashtrapati Bhavan - die offizielle Residenz des indischen Präsidenten.


Zu den größten und prächtigsten Bauwerken gehört der Rashtrapati Bhavan, die offizielle Residenz des indischen Präsidenten. Es liegt oben auf dem sanft abfallenden Hang des Raisina Hill. Daneben, auf einer Grundfläche von mehr als 20.000 Quadratmeter befindet sich das Parlamentsgebäude, bekannt als Sansad Bhavan.
Rashtrapati Bhavan

Vom Hügel oben führt die schnurgerade Prachtstrasse Raj Path hinunter bis hin zum India Gate, gesäumt von Parks. Hier findet alljährlich am Republic Day (26.01.) eine Militärparade statt.
Das Parlamentgebäude


Das Parlamentsgebäude





Für die jenigen, die nun zu Fuß zum India Gate spazieren wollen: es sind rund 2 km!
Das India Gate Das India Gate - offiziell: "All India War Memorial"



Das India Gate ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Und das nicht nur für ausländische Touristen. Viele Schulklassen und indische Touristen bevölkern den Platz.

Das 42 Meter hohe, mächtige India Gate, nicht zu verwechseln mit dem Gateway of India in Mumbai, ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Neu-Delhi. Es wurde 1921 von Lutyens entworfen, der sich dafür augenscheinlich vom Arc de Trimphe in Paris inspirieren ließ. Inschriften am Tor erinnern an die gefallenen indischen Soldaten, die im 1. Weltkrieg (für Großbritannien), im Krieg in Afghanistan und 1971 im Krieg zwischen Indien und Pakistan ihr Leben ließen. Offiziell heißt es "All India War Memorial".







Unser Weg hat uns jetzt vom Rajiv Chowk / Connaught Place über die Sternwarte Jantar Mantar, dem Sikh Tempel Gurudwara Bangla Sahib, dem Central Secretary (Regierungsgebäude) an das India Gate geführt. Von hier aus würde sich jetzt der Besuch des Alten Forts (Purana Qila) und dann das Humayun-Mausoleum anbieten. Aber bitte beachten Sie, Neu Delhi ist sehr! weitläufig, auch wenn es auf der Karte nah bei einander liegt, dieser Weg bedeuten 10 km.

Delhi - unser bisheriger Weg
Delhi - unser bisheriger Weg



PURANA QUILA (OLD FORT)

Das Fort Purana Qila liegt direkt am Yamuna-Fluß, der es ursprünglich auch auf beiden Seiten umfloss. Es wurde um 1530 vom Mogulkaiser Humayun auf einem alten Grabhügel erbaut, in dem man bei Grabungen Überreste aus der Zeit von 1.000 v.Chr. fand.

Delhi - Fort Purana Qila
Fort Purana Qila

Humayun wollte seine eigene Stadt bauen - Din Panah - und entschloss sich als Lage für die Überreste der Stadt Indraprastha, des allerersten Delhi. Humayun war wahrscheinlich der einzige Herrscher, der eine Stadt in Delhi gebaut hat und diese nicht nach sich selbst benannt hat.

Delhi - Fort Purana Qila
Eingang zum Fort Purana Qila

Die gewaltige Anlage aus rotem Sandstein wird von einer dicken, 2 km langen und 18 m hohen Mauer umgeben und hat 3 große Haupttore, von denen heute nur noch das Bara Darwaza als Eingang benutzt wird.

Die Festung bietet in ihrem Inneren mit der Qila-i-kuhna Moschee und der achteckigen Bibliothek (in der Humayun durch einen Treppensturz zu Tode kam) nur noch wenige Baudenkmäler. Die Moschee mit ihren 5 Eingängen sollte ursprünglich ganz aus Marmor gebaut werden, doch als dieser zu Neige ging mussten die Architekten auf roten Sandstein zurückgreifen. Dies geschah jedoch auf eine sehr kunstvolle Weise und nun bilden die beiden Baumaterialien einen schönen Kontrast zueinander.

Delhi - Fort Purana Qila
Delhi - Im der schön und gepflegt angelegten Anlage des "Alten Fort", Purana Qila, kann man relaxen und ist abseits des Trubels der pulsiernden Großstadt



HUMAYUN MAUSOLEUM

Der nächste Stopp ist das nur wenige km entfernt liegende Mausoleum von Humayun.
Humayun war der zweite Mogulkaiser (1508-1556). Seine Grabstätte – (UNESCO Weltkulturerbe) – wurde richtungweisend für das architektonische Konzept der Grabanlagen der Mogulzeit, denn erstmals wurden hier Mausoleum und Gartenanlage zu einem Komplex verbunden. Es gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Delhi.

Delhi - Humayun-Mausoleum
Humayun-Mausoleum

Es diente auch als Vorbild für das Taj Mahal. Humayuns Witwe liess es nach dem Tod ihres Mannes in 9 Jahren Bauzeit von persischen Baumeistern errichten. Sie überwachte dabei ständig die Arbeiten am Grabmal und schlug sogar ihr Lager vor Ort auf.

Das sehr gut erhaltene Mausoleum aus rotem Sandstein und seiner strahlend weißen Zwiebelkuppel ist das älteste Mogul-Grab Delhis und gehört zu den prächtigsten Bauwerken der Stadt. Die Fassaden wurden kunstvoll mit Marnmorintarsien verziert. 4 große Bogenportale führen in den schlichten Innenraum, unter dem die eigentliche Grabkammer liegt.

In der schönen Gartenanlage mit seinen zahlreichen kleinen Wasserläufen und Fontänen tummeln sich Unmengen von Streifenhörnchen.
Am späten Nachmittag ist für Fotografen die beste Besuchszeit.

Leider liegt die Metrostationen "JLN Stadium" doch 2 km vom Humayun-Mausoleum entfernt, sodass die "Violet Line" der Metro keine rechte Alternative ist. Khan Market liegt noch weiter weg.

Delhi - vom India Gate zum Humayun Tomb
zu Fuss vom India Gate über Purana Qula zum Humayun Tomb rund 4,2 km = 1 Stunde



LOTUS TEMPEL

Delhi - Lotus Tempel Delhi - Lotus Tempel


Der Lotustempel gehört der Religionsgemeinschaft der Bahai und ist umgeben von einem sehr großen Park.

Der Name Lotustempel von der blumenähnlichen Architektur des Gebäudes abgeleitet. Das Gebäude wurde im Jahr 1986 fertig gestellt und dient als Muttertempel für den indischen Subkontinent. Der Tempel hat zahlreiche Architekturwettbewerbe gewonnen und wurde in unzähligen Zeitschriften und Zeitungen abgedruckt. Die Architektur stammt vom iranischen Architekten Fariborz Sahba.

Die neun Zugangstüren öffnen zu einer großen, 40 Meter hohen Andachtshalle die innen aus weißem Marmor besteht. Insgesamt bietet die Andachtshalle 2.500 Menschen platz. Der Lotustempel ist eines der beliebtesten touristischen Ziele in Neu-Delhi, den jährlich mehr als vier Millionen Menschen besichtigen, was ungefähr 13.000 Menschen pro Tag entspricht.

Die Metrostation "Kalkaji Mandir" der "Violet Line" liegt nur etwa 500 Meter entfernt. Die Entfernung zum Humayun Mausoleum beträgt 7 km. Geöffnet täglich außer Montag.



QUTAB MINAR

Delhi - Qutb Minar Der Qutb Minar ist eine Siegessäule und ein Minarett. Seit 1993 Weltkulturerbe der UNESCO.

Nach meiner Ansicht auch ein "Muss" für jede Stadtbesichtigung.
Delhi - Qutb Minar Delhi - Qutb Minar Der Sandsteinturm hat eine Höhe von 72,5 Metern und einem Durchmesser von 14,3 m an der Basis und 2,75 m an der Spitze.
Eine Besteigung des Turms ist nicht mehr möglich.

Der Turm wurde 1192 unter Qutb-ud-Din Aibak nach dem Sieg der Moslems über die Hindus begonnen. Dafür wurden auch das Material von 27 älteren Jain und Hindu Tempeln verwendet, die auf dem Gelände von Qutb-ud-Din Aibak zerstört wurden. Zwischen 1211 und 1236 wurde er als Siegesturm und Minarett durch Shams-ud-din Iltutmish fertig gestellt.
Delhi - Qutb Minar

Der Park rund um die historischen Bauten ist sehr gepflegt und läd zum Ausruhen und Verweilen ein.

Enfernung zum Lotus Tempel ca. 9 km - Es gibt keine direkte Metroverbindung.

Leider liegt das Qutb Minar und die gleichnamige Metrostation "Yellow Line" Richtung "Huda City Center" rund 1,5 km auseinander.

An der Station und vor dem Eingang zum Qutb Mnar" title="Delhi - Qutb Minar" src="images-delhi/qutab-minar-0289.jpg" border="0" style="float:left; margin-right:10px; margin-top:0px; margin-bottom:10px"/> Der "Fussweg" (Standspur) zurück zur Metro Station führt entlang einer stark befahrenen 4-spurigen Stadtautobahn.

Dabei habe ich diesem alten Tempel entdeckt.
Er liegt auf einem Hügel und gewährt einen schönen Blick über die Umgebung.



SAFDARJUNG-MAUSOLEUM UND LODI GÄRTEN

Rund 8 km vom Qutab Minar entfernt, in Richtung India Gate liegt das Mausoleum von Safdarjung und in dessen Nähe die benachbarten Lodi Gärten. Beides würde ich als Geheimtipp bezeichnen.

Delhi - Mausoleum von Safdarjung Mausoleum von Safdarjung.



Das Mausoleum für den in Persien geborenen und im Jahre 1722 nach Indien emigrierten Mirza Muqim Abul Mansur Khan (1708-1754), der von seinem Onkel und gleichzeitigem Schwiegervater die Gouverneurswürde über die fruchtbare Region Oudh (auch Awadh) im Norden Indiens (Hauptorte: Faizabad und Lucknow) erbte. Von Mogul-Kaiser Muhammad Shah (reg. 1719-1748) erhielt er den Ehrentitel Safdarjung.

Das Mausoleum liegt unweit der Lodi-Gärten mit ihren Grabbauten aus dem 15. Jahrhundert. Der Lodi Garten mit seinem gepflegten Rasen ist besonders an Wochenenden und Feiertagen ein beliebtes Ausflugszief für die Einwohner von Delhi.





Zum Gandhi Smriti sind es 3 km und zum India Gate weitere 2 km.
Die Metro Stationen Jor Bhagh (200 m) und Race Course (500 m), beide "Yellow Line", liegen in Laufnähe, siehe Stadtplan.

Delhi - Mausoleum von Safdarjung



GANDHI SMRITI

Gandhi Smriti, Tees January Marg, Neu-Delhi,

Das Gandhi Smriti – zuvor als Birla Haus oder Birla Bhavan bekannt – ist ein Museum, das dem früheren Rechtsanwalt und politischen und geistigen Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, Mahatma Gandhi gewidmet ist.

Mahatma Gandhi, große Seele Gandhi, Mohandas Karamchand Gandhi,
geboren am 2. Oktober 1869 in Porbandar, Gujarat; erschossen am 30. Januar 1948 an diesem Ort in Neu-Delhi.

Delhi - Gandhi Smriti
Gandhi Smriti

Hier verbrachte Mahatma Gandhi die letzten 144 Tage seines Lebens, bevor er am 30. Januar 1948 einem Mordanschlag zum Opfer fiel. Ursprünglich war es das Haus indischer Geschäftsmagnaten bevor es 1995 zum Eternal Gandhi Multimedia Museum wurde.

Es ist ein Ort der Stille, ein mystischer Ort.
Den letzten Weg Gandhis von seiner Wohnung in den Park kann man anhand seiner "Fußspuren" nachvollziehen. In dem angschlossenen Museum kann man sehr viel Gandhi und die indische Unabhängigkeitsbewegung erfahren. Ein lohnender Besuch - der Eintritt ist frei - montags geschlossen.

City Tour durch Neu Delhi

City Tour durch Neu Delhi - Mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Metro) schafft man diese Tour an einem Tag wahrscheinlich nicht.
Es sind 42 km durch den südlichen Teil von Delhi.
Ein Tuc Tuc oder Tourist Driver für einen Tag ist bestimmt die bessere Alternative.
Achtung, montags sind die meisten Monumente geschlossen!



CITY TOUR - ALT DELHI

Am zweiten Tag unserer Stadtbesichtigung besuchen wir Alt Delhi, sowie 2 nahe gelegene Sehenswürdigkeiten.
Man fährt am bestem mit der Metro vom Rajiv Chowk mit der Yellow Line zur Station Chandni Chowk und stürzen uns hier aus in das Getümmel und die Enge von Alt Delhi. Für den Nachmittag kann man dann mit Metro (Blue Line) oder Taxi Akshardham einplanen.



ALT DELHI - JAMA MASJID

Alt Delhi - Umgebungsplan
Da die Sonne zum fotografieren bis etwa 10.30 h noch recht günstig steht, empfiehlt sich diesen Tag mit einem Besuch der Jama Masjid zu beginnen. >
Jama Masjid, persisch, übersetzt „Moschee, die auf die Welt blickt“).

Es ist die größte Moschee Indiens und eine der größten der Erde.
Die Moschee ist jeden Tag, außerhalb der Gebetszeiten, für Besucher geöffnet.

Von der Metro "Chandni Chowk" (Yellow Line) zur Jama Masjid sind es ca. 1 1/2 km durch das Strassenlabyrint.

Alt Delhi - Jama Masjid
Alt Delhi - rund um die Moschee gibt es zahlose kleine Verkaufsstände. Alt Delhi - Jama Masjid
Alt Delhi - Eingang zu Jama Masjid

Die Jama Masjid wurde auf einer neun Meter hohen Erhebung erbaut. Sie liegt im Zentrum von Shahjahanabad, der nach dem Großmogul Shah Jahan, Erbauer des Taj Mahal, benannten Altstadt Delhis. Der Bau erfolgte auf Geheiß Shah Jahans zwischen 1650 und 1656. 5000 Handwerker waren daran beteiligt. Man kann davon ausgehen, daß Shah Jahan zu seiner Zeit, der reichste Mann der damals bekannten Welt war.

Alt Delhi - Jama Masjid
Vor der Moschee bitte die Schuhe ausziehen! Dicke Socken mit Noppen sind erlaubt und sehr zu empfehlen.
Er passt garantiert gut auf Ihre Schuhe auf, Trinkgeld: 10 Rupee zahlbar bei Abholung.
Eintritt incl. Fotoerlaubnis 300 Rupee (Stand Februar 2013)

Alt Delhi - Jama Masjid

Das linke der beiden Minarette kann bestiegen werden;
man hat einen sehr schönen Blick über Alt Delhi und das benachbarte Rote Fort.
Fotoempfehlung: Bis etwa 11.00 h vormittags haben Sie die Sonne im Rücken und können die Moschee gut fotografieren.

Alt Delhi - Jama Masjid     Alt Delhi - Jama Masjid
Meine Empfehlung: Nehmen Sie sich Zeit und beobachten Sie das Leben, Beten und Geschehen in und um die Moschee.

Alt Delhi - Jama Masjid

Alt Delhi - Jama Masjid
Blick vom Minarett



ALT DELHI - RED FORT

Alt Delhi - Jama Masjid
Blick vom Minarett der Jama Masjid hinüber zum Roten Fort.

Das Rote Fort ist das größte Bauwerk von Alt Delhi und eine der touristischen Hauptattraktionen der Stadt. Das monumentale Bauwerk wurde nach nur 9 Jahren Bauzeit im Jahr 1648 fertig gestellt und ist dem Fort in Agra nachempfunden. Das imposante Fort misst ca. 900 x 550 Meter, ist von einer 2,4 km langen Mauer umgeben und hat - wie die meisten islamischen Bauwerke in Indien - eine achteckige Grundform.

Alt Delhi - Chandni Chowk



ALT DELHI - CHANDNI CHOWK

Unter all den bunten Basaren Indiens ist dieser in Old Delhi einer der interessantesten - es lohnt sich, auch die Seitengassen zu erkunden und in ihre jeden Tag erneuerte Welt von tausend Farben und Gerüchen einzutauchen.

Alt Delhi - Chandni Chowk
Be- und Entladung, alles erfolgt durch Träger.

Alt Delhi - Chandni Chowk
Ochsenkarren, Rikschas, Motorräder, Tuc Tucs, Taxis, LKW - alles quält sich in dichtem Verkehr durch die Chandni Chowk

Alt Delhi - Chandni Chowk
Jeder Platz wird genutzt - Gemüseverkauf auf 2 qm.
Alt Delhi - Chandni Chowk



FEROZ SHAH KOTLA

Die Ruinen der von Feroz Shah Tughlaq im Jahr 1354 erbauten Stadt liegen zwischen dem alten und dem neuen Delhi.

FEROZ SHAH KOTLA
FEROZ SHAH KOTLA - Übersichtskarte; für die kurze Strecke von Alt Delhi nimmt man sich am bessten eine Fahrrad-Rikscha

FEROZ SHAH KOTLA

FEROZ SHAH KOTLA  Diese Stadtgründung war Delhi Nr. 5. Im Palast der Festung steht eine Säule mit Gravierungen von Gesetzestexten des Kaisers Ashoka sowie einer neueren Inschrift. Die Säule ist 13 m hoch. Inmitten der Ruinen findet der aufmerksame Besucher noch die Reste einer alten Moschee und eine Quelle.

FEROZ SHAH KOTLA

Zum Raj Ghat sind es zu Fuss nur wenige 100 Meter



RAJ GHAT

Inmitten einer großen und gepflegten Parkanlage am Ufer des Flusses Yamuna befindet sich das Raj Ghat.

Hier wurden die größten Politiker der indischen Nation eingeäschert.

In dem Park befinden sich folgende Gedenkstätten:
die berühmteste von Mahatma Gandhi (ermordet 1948) Vater der Nation.
Jawaharlal Nehru (gestorben 1964) erster Premierminister.
Lal Bahadur Shastri (gestorben 1966) Premierminister von 1964 bis 1966.
Sanjay Gandhi (gestorben 1980) indischer Politiker und Sohn von Feroze und Indira Gandhi.
Indira Gandhi (ermordet 1984) Premierministerin von 1966 bis 1977 und von 1980 bis 1984.
Jagjivan Ram (gestorben 1986) indischer Politiker des Indischen Nationalkongresses.
Choudhary Charan Singh (gestorben 1987) Premierminister von 1979 bis 1980.
Rajiv Gandhi (ermordet 1991) Premierminister von 1984 bis 1989
Zail Singh (gestorben 1994) indischer Staatspräsident von 1982 bis 1987.

Delhi: Raj Gath
Raj Gath

Mahatma Gandhi ist nicht verwandt mit den anderen Gandhis, die dort eingeäschert wurden.
Indira Gandhi war die Tochter von Jawaharlal Nehru, der Indiens erster Premier-Minister nach der Unabhängigkeit wurde - zuvor war er über 20 Jahre im Widerstand gegen die Briten und Weggefährte Mahatma Gandhis.
Gandhi Rajiv und Sanjay Gandhi sind die Söhne von Indira Gandhi, die beide ebenfalls in die Politik gingen.

Das bekannteste und weitläufigste Memorial im Park ist das für Mahatma Gandhi. Viele Inder laufen in stillem Gedenken vorbei an dem schwarzen Marmorblock in der Mitte der Anlage. Er markiert die Stelle, an der die Verbrennung am 31. Januar 1948 stattfand. Eine ewige Flamme brennt an der Seite.
Bevor man das Memorial betritt, sollte man die Schuhe ausziehen.



AKSHARDHAM

Akshardham ist ein Hindutempel in Neu-Delhi. Der Tempel ist sehr aufwendig gestaltet und zeigt traditionelle Darstellungen der indischen und hinduistischen Kultur, sowohl spirituell als auch architektonisch. Der Tempel wurde erschaffen auf Inspiration von Pramukh Swami Maharaj, dem Führer der hinduistischen Sekte Bochasanwasi Shri Akshar Purushottam Swaminarayan Sanstha.

Durch Mitwirken von 3.000 Freiwilligen und 7.000 Kunsthandwerkern konnte der Tempel am 6. Nov. 2005 nach 5-jähriger Bauzeit eröffnet werden. Seit Dezember 2007 hat der Tempel einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde als Flächenmäßig größter Hindu Tempel der Welt.

Aufnahmen vom Tempel sind nicht gestattet; daher gibt es hier keine Bilder! Kameras werden im Eingangsbereich gegen Quittung kostenlos aufbewahrt.

In der Anlage kann man kostenpflichtige Unterhaltungsprogramme buchen die Inhalte und Ansichten der Sekte vermittelt. Sehr schön sind die musikalisch unterlegten Wasserspiele. Ansonsten ist die Besichtigung kostenlos. Ein lohnender Besuch für nachmittags bis abends.



FEEDBACK

Alle Angaben nach besstem Wissen, aber ohne Gewähr und unter dem Vorbehalt von lokalen Änderungen.
Montags sind die meisten Sehenswürdigkeiten in Delhi geschlossen.

Diese Reisetipps können Sie als pdf herunterladen und auf Ihre Reise mitnehmen: Delhi  "Reisetipps Delhi"

Bitte teilen Sie mir Anregungen und Kritik oder auch Fehler per E-Mail mit, damit ich diese in die neue Version einarbeiten kann.

foxyform

Aktualisiert am:25.7.2014